Weinviertel (Österreich) 1 - 4

JETZT TRINK MER NOCH A VIERTEL WEIN
- feucht-fröhliche Erlebnisse in Niederösterreich

"Jetzt trink mer noch a Flascherl Wein, es muss ja nicht das letzte sein." Dieses Schunkellied des unvergessenen Paul Hörbiger darf bei keinem zünftigen Heurigen-Abend fehlen. Aber es muss auch nicht gleich ein ganzes "Flascherl" sein, ein Viertel tut's zur Not auch. Und am besten ein Viertel Wein aus dem Weinviertel in Niederösterreich, nördlich von Wien. Dies ist eine Region, die so ganz anders ausschaut, als man sich Österreich gemeinhin vorstellt: Keine hohen Berge, sondern sanfte Hügel und weite Ebenen bestimmen das Landschaftsbild. Schon die alten Römer haben dort Wein angebaut, und diese Tradition wird bis heute fortgesetzt. Das Weinviertel ist eine vom Massentourismus noch unentdeckte Region, in der es allerdings viel zu entdecken gibt – auch abseits der Heurigen-Lokale und Vinotheken.

Reportagen (Radio hr4, 11.10.2014:)

Weinviertel 1

DA IST PFEFFER DRIN
- über das spezielle Wesen des Grünen Veltliners

Wer in Österreich eine Weinkarte studiert, findet meist ganz oben auf der Liste den Grünen Veltliner. Diese Weißweinsorte stammt zwar ursprünglich aus Norditalien, ist aber längst typisch geworden für die Alpenrepublik. Angebaut wird sie vor allem auf den Lössböden des Weinviertels. Grüner Veltliner macht in der Region etwa 80 Prozent der gesamten Rebfläche aus. Der Wein gilt als leicht, fruchtig und erfrischend. Sein pfeffriger Geschmack ist unverwechselbar. Deshalb hat er viele Freunde gefunden. Nicht nur in Österreich. Aber gerade dort genießt er Kultstatus ...

Weinviertel 2

DA GEHT'S TIEF HINUNTER
- über das Keller-Labyrinth im Weinstädtchen Retz

Viele kennen das Weinstädtchen Retz aus dem Fernsehen. Es war Schauplatz der ARD-Serie "Julia – eine ungewöhnliche Frau" mit (Paul Hörbigers Nichte) Christiane Hörbiger in der Hauptrolle. Denn Retz ist ein wahres Schmuckstück im Weinviertel. Sein Hauptplatz mit dem imposanten Rathaus und den kaum weniger imposanten Bürgerhäusern gehört zu den schönsten Plätzen im ganzen Land. Sein wahrer Schatz aber liegt unter der Erde: ein insgesamt 25 km langes Labyrinth aus Kellern und Gängen, wo einst die Retzer Weinhändler ihren Rebensaft gelagert haben. Es ist der größte historische Weinkeller Österreichs. Die edlen Tropfen von dort wurden bis an den Zarenhof in St. Petersburg geliefert. Heute haben die Keller zwar ausgedient, dafür ist ein kleiner Teil des Labyrinths für die Öffentlichkeit zugänglich. Mehrmals ...

Weinviertel 3

DA STAUNT SOGAR DER FÜRST
- über das Liechtenstein-Schloss in Wilfersdorf

Einer der größten Weinproduzenten im Weinviertel ist kein Geringerer als der Fürst von Liechtenstein. Ihm gehören mehr als 40 Hektar Rebfläche in der Region. Seine Hofkellerei liegt ebenso wie das Stammschloss der Fürstenfamilie in der Gemeinde Wilfersdorf. Von dem einst prachtvollen Barockschloss ist zwar nur noch ein Flügel übriggeblieben – der Großteil wurde schon vor zweihundert Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen – aber dafür beherbergt das Restschloss die umfangreichste Ausstellung, die es zur Geschichte des Hauses Liechtenstein gibt. Da staunt sogar (aber nicht nur) der Fürst ...

Weinviertel 4

DA BLEIBT KEIN AUGE TROCKEN
- über das Nonsens-Museum in Herrnbaumgarten

Ein Korkenzieher, mit dem man drei Weinflaschen auf einmal öffnen kann, ein beheizbarer Gartenzwerg oder ein Telefon für Selbstgespräche: All das sind Erfindungen, die die Welt nicht braucht – und es sind nur einige von vielen Exponaten im "Nonseum Herrnbaumgarten". Der "Verein zur Verwertung von Gedankenüberschüssen" hat sie in mehr als drei Jahrzehnten teils selbst erfunden, teils zusammengetragen. Und alles kam so: Fünf damals noch junge Burschen aus dem Weinviertel beobachteten eine Kellnerin, die ein bekleckertes Tischtuch umdrehte und wiederverwendete. Da hatten sie die skurrile Idee, ein Tischtuch in Form eines Würfels zu kreieren, das man sechsmal wenden kann, ohne es waschen zu müssen. Weitere solcher Nonsens-Erfindungen folgten, 1994 wurde das "Nonseum" eröffnet und seither ständig vergrößert. Weit ...

Weinviertel 5

DA KOMMT MAN DER NATUR AUF DIE SPUR
- über das Vogelparadies in den March-Thaya-Auen

Ganz im Osten des Weinviertels, wo die Landschaft immer flacher wird, erstreckt sich das größte zusammenhängende Flussauengebiet Mitteleuropas. Die Grenzflüsse Thaya und March, die Österreich von Tschechien bzw. der Slowakei trennen, sorgen immer wieder für große Überschwemmungen. Dadurch wurde eine Besiedelung der Auen bisher verhindert und die natürliche Landschaft blieb weitgehend erhalten. Statt vieler Menschen leben in dem Feuchtgebiet viele selten gewordene Tierarten, vor allem Vögel. Auch Zugvögel aus Osteuropa machen hier regelmäßig Station. Wer der Natur auf die Spur kommen will, für den bietet der Verein "Auring" aus Hohenau an der March geführte Exkursionen an. Er betreibt auch die einzige öffentlich zugängliche Vogelberingungsstation Österreichs ...

 

______________________________________________________________________________________

Hier geht's zurück zum Start.