Die junge Donau (Baden-Württemberg) 1 - 3

VON 0 AUF 200 IN FÜNF TAGEN
- mit dem Fahrrad von der Quelle bis nach Ulm

Sie ist der zweitlängste Fluss Europas. 2840 Kilometer legt sie zurück auf ihrem Weg vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer.  Dabei durchfließt sie neun Staaten. Die Donau ist ein Strom der Superlative. Aber der wohl schönste, interessanteste und abwechslungsreichste Abschnitt, das sind die ersten 200 Kilometer – die baden-württembergischen Kilometer – von der Quelle in Donaueschingen bis nach Ulm. Da wo der Strom noch ein Strömchen ist, sein Bett noch ein schmales Kinderbettchen, wo er gemütlich dahinplätschert durch eine liebliche Landschaft fern jeder Hektik des Alltags. Mit stolzen Burgen und prunkvollen Schlössern, mit malerischen Dörfern und Städten, deren Namen fast alle auf -ingen enden. Wer dem Weg der jungen Donau folgt, passt sich am besten ihrem gemächlichen Tempo an und fährt mit dem Rad. Der gut ausgebaute Donau-Radweg ist nämlich ihr ständiger Begleiter. In fünf Tagen kann man die Strecke locker bewältigen, geübte Radler schaffen es sogar in drei Tagen. Professionelle Veranstalter wie die Bodensee-Radweg Service GmbH bieten organisierte Touren an mit Leihfahrrädern, Gepäcktransport und vorgebuchten Hotels inklusive schwäbischer Küche. Also dann, keine Maultaschen feilhalten, sondern aufgesattelt und losgestrampelt! Nicht nur die Donau bleibt nicht ewig jung!

 

Reportagen (Radio hr4, 06.10.2007; hr-iNFO, 20.10.2007; DW-Radio, 06.04.2008):

Die junge Donau 1

FÜRSTEN, FELSEN, FLUSSVERSINKUNG
- mit dem Fahrrad von Donaueschingen nach Sigmaringen

Wo beginnt eigentlich die Donau? Das ist eine alten Streitfrage. "Brigach und Breg bringen die Donau zuweg", haben wir in der Schule gelernt, also die beiden Schwarzwaldflüsschen, die in Donaueschingen zusammentreffen, bilden die Quellflüsse von Europas zweitlängstem Strom. Das ist aber nur eine Version. Die Donaueschinger reklamieren den Ursprung der Donau nämlich für ihre Stadt. Im Park des Fürstlich Fürstenbergischen Schlosses sprudelt eine Quelle, die schon die alten Römer als Donauquelle bezeichnet haben. Hier beginnt auch der Donau-Radweg, der bis Ulm – und weiter bis nach Wien und darüberhinaus - führt. Aber man sollte natürlich nicht einfach so losradeln, ohne die angebliche Donauquelle in Augenschein genommen zu haben ...

Die junge Donau 2

KELTEN, KLOSTER, KIRCHTURMSPITZE
- mit dem Fahrrad von Sigmaringen nach Ulm

Schon lange vor den Fürstenbergern und Hohenzollern herrschten keltische Fürsten im Gebiet der jungen Donau. Eine der bedeutendsten Ausgrabungs- stätten liegt in der Nähe von Hundersingen. Dort wurden mehrere Fürstengräber aus der Zeit zwischen 600 und 400 vor Christus entdeckt. Die reichen Beigaben sind jetzt in einem Museum in der Ortsmitte zu bewundern. Und im Freilichtmuseum "Keltischer Fürstensitz" auf der Heuneburg zwischen Hundersingen und Binzwangen kann man nachempfinden, wie die Kollegen von Asterix und Obelix seinerzeit gelebt haben. Hier beginnt auch der zweite Teil unserer Tour auf dem Donau-Radweg ...

Die junge Donau 3

LIEBESGRÜSSE AUS DER POGEGEND
- Freud' und Leid auf dem Donau-Radweg

Rund 200 Kilometer mit dem Fahrrad, die müssen erstmal bewältigt werden. Ganz ohne "Liebesgrüße aus der Pogegend" geht es nicht, wenn man tagelang mehrere Stunden auf dem Rad sitzt. Aber der Donau-Radweg von Donaueschingen nach Ulm macht es auch dem Anfänger relativ leicht, besonders wenn er ihm in Fließrichtung der Donau folgt. Nur selten sind steile Anstiege zu überwinden, und wer sich die Etappen gut einteilt, hat auch am jeweils folgenden Tag noch genügend Kraft, um wieder fleißig in die Pedale zu treten. Zudem ist die Route bestens ausgeschildert und führt fast ausschließlich über separate Fahrradwege. Nur ganz selten kommen sich Autofahrer und Radfahrer ins Gehege. Auch Hotels und Gaststätten entlang der Strecke sind auf den Fahrrad-Tourismus bestens eingestellt. All das macht den Donau-Radweg ...

 

_______________________________________________________________________________________

Hier geht's zurück zum Start.