Oberlausitz 1

AUFERSTANDEN AUS RUINEN
- Görlitz: Kulturhauptstadt der Herzen

Sie liegt an der Neiße. Sie ist die größte Stadt der Oberlausitz und die östlichste Stadt Deutschlands. Sie WAR die Heimat des Philosophen Jacob Böhme und IST die Heimat des Fußballstars Michael Ballack. Sie stand zur Wahl als Kulturhauptstadt Europas 2010 und unterlag nur knapp der Mitbewerberin Essen. Görlitz hat fast 4.000 denkmalgeschützte Häuser aus der Zeit der Renaissance, des Barock, des Klassizismus und des Jugendstils. Damit gilt Görlitz als größtes Stadtdenkmal in Deutschland. Im Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt weitgehend unzerstört, aber nach 40 Jahren DDR waren die meisten Kulturdenkmäler völlig heruntergekommen und nahezu abbruchreif. Erst nach der Wende wurden sie Stück für Stück liebevoll restauriert. Mehr als 90 Prozent der Gebäude sehen heute wieder aus wie in ihren besten Tagen. Für viele Einheimische und Besucher ist Görlitz deshalb eine Kulturhauptstadt der Herzen: "auferstanden aus Ruinen, der Zukunft zugewandt" – so wie es der alte Johannes R. Becher in seiner DDR-Hymne besungen und doch ganz anders gemeint hat.

Reportage (Radio hr4, 16.09.2006; hr-iNFO, 03.10.2006; rbb-INFOradio, 03.02.2007):

[Musik: DDR-Hymne: "Auferstanden aus Ruinen..."]

Heute klingt die Becher-Hymne wie für Görlitz gemacht, aber zu DDR-Zeiten muss sie in den Ohren von Wolfgang Eckstein wie blanker Hohn geklungen haben. Der Görlitzer Stadtführer erinnert sich noch gut daran, wie es damals hier ausgesehen hat: Eine Bruchbude neben der anderen. Er reicht Fotos herum, die uns Touristen einen Schreck einjagen. Wäre die Wende damals nur ein paar Jahre später gekommen, sagt er, wäre Görlitz nicht mehr zu retten gewesen. Umso erstaunter sind wir, was nach der Sanierung draus geworden ist: nämlich ein Juwel neben dem anderen.

[O-Ton Touristin:]
"Erstens mal sagt ja auch Professor Kiesow von der Stiftung Denkmalschutz, dass es die schönste Stadt Deutschlands sei, wobei diese Superlative ja immer fragwürdig sind. Aber wir finden, wie wir jetzt hierher gekommen sind, Görlitz wirklich als eine ganz besondere Stadt."

Allein für die wenigen Meter vom Obermarkt zum Untermarkt benötigt unser Stadtführer eine volle Stunde, weil beinahe jedes Haus seine Geschichte und seine Geschichten hat. Im einen übernachtete Napoleon, beim andern ist es der kunstvoll verzierte Torbogen, auf den uns Wolfgang Eckstein aufmerksam macht, beim dritten sind es die Fassaden-Reliefs mit biblischen Motiven. Die Görlitzer Altstadt sieht aus, wie eine lebendige Filmkulisse – und das war sie auch schon häufig.

Stadtführung mit Wolfgang Eckstein
1992: Bruchbude neben Bruchbude
2006: Juwel neben Juwel

[zum Anhören klicken: O-Ton Wolfgang Eckstein]

"Also hier im unteren Teil zum Beispiel ist vor zwei Jahren der Hollywood-Film 'In achtzig Tagen um die Welt' gedreht worden, nämlich Paris ohne große Umgestaltung, wo Jackie Chan und andere Künstler da waren. Hier ist in Görlitz der Beethoven-Film, der Papst-Film in der Stadthalle und Ähnliches. Wird immer wieder genutzt als Filmstadt, weil man nicht viel umbauen muss, vieles ist im Original vorhanden."

Einen weiteren Eindruck davon, wie es hier früher ausgesehen hat, bekommen wir erst, als wir die neue Neiße-Brücke erreichen. Unser Stadtführer deutet auf das gegenüberliegende Ufer, wo bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs auch noch Görlitz war und man heute mit der Sanierung etwas hinterher hinkt. Aber das soll sich bald ändern.

[O-Ton Wolfgang Eckstein:]
"Das ist Zgorzelec, der polnische Teil von Görlitz, der am Rande, an der Uferzone, seit dem Mittelalter und davor schon belebt war, und mit Hilfe des Görlitzer Stadtbildpflegers wird jetzt bis 2009 diese Uferzone parallel, passend zu Görlitz, ausgebaut."

Gemeinsam arbeiten sie die Geschichte auf, die Görlitzer links und rechts der Neiße. Gemeinsam, also grenzüberschreitend, haben sie sich auch für den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2010 beworben. Und dabei hatten sie einige Trümpfe in der Hand.

Filmreife Kulisse
Polnische Schwesterstadt Zgorzelec
Kirche St. Peter und Paul

[O-Ton Wolfgang Eckstein:]
"Die Trümpfe, meiner ganz persönlichen Auffassung nach, sind einmal die lückenlose Baugeschichte einer Stadt aus dem 14. Jahrhundert bis heute, die also hier in historischem Stil erhalten sind, keine Neubauten darstellen, sondern nur auf der Basis des Alten neu errichtet wurden oder restauriert worden sind."

Dazu kam der Gedanke der Völkerverständigung als weiterer Trumpf. Aber dann machte doch die Ruhrgebietsmetropole Essen das Rennen. Die meisten Teilnehmer der Stadtführung von Wolfgang Eckstein sind der Meinung, auch Görlitz und Zgorzelec hätten den Titel verdient gehabt.

[zum Anhören klicken: O-Töne Touristen]

"Auf jeden Fall ist Görlitz diesen Wettbewerb wert gewesen und wir hoffen vielleicht auf die Zukunft, denn hier entsteht ja auch was Länder übergreifendes."
"Ich hab' sogar angenommen, dass sie den 1. Platz machen. Ist leider nicht geschehen, aber vielleicht haben sie ja noch die Möglichkeit in den nächsten Jahren das Ziel zu erreichen, damit sich auch die Arbeit lohnt, die investiert wurde."

 

_______________________________________________________________________________________

Hier geht's weiter zum Kloster Marienthal in Ostritz und zur Reportage Oberlausitz 2.