Kentucky 2

"BELLE OF LOUISVILLE"
- eine Legende unter Volldampf

Die Nordgrenze von Kentucky markiert ein langer ruhiger Fluss: der Ohio River. Breit und gemächlich wälzt er sich zum Mississippi hin. Vorbei an Louisville, Kentuckys größter Stadt. Und auch eine ihrer Attraktionen hat mit dem Fluss zu tun: die "Belle Of Louisville", ein Schaufelraddampfer aus der guten alten Zeit. Sie hat schon fast ein Jahrhundert auf dem Buckel und versieht immer noch fleißig ihren Dienst. Bei ihren Kreuzfahrten auf dem Ohio River wird die Welt von Tom Sawyer und Huckleberry Finn wieder lebendig.

Reportage (Radio hr3, 12.10.2003):

[Atmo: Signalhorn]

Leinen los und mit Volldampf voraus. Das Schaufelrad am Heck des Schiffes beginnt zu rotieren. Mühsam stemmt sich die "Belle of Louisville" gegen die Strömung des Ohio.

[Atmo: Schaufelrad]

Die Passagiere rekeln sich auf dem Sonnendeck oder schwingen im Ballsaal das Tanzbein.

[Atmo: Musik an Bord]

Oben auf der Brücke steht Kevin Mullen, der Käpt'n. Fesch sieht er aus in seiner blütenweißen Uniform. Ein Offizier und Gentleman. Seit 23 Jahren dampft er auf dieser schwimmenden Legende über den Ohio. Vielleicht nicht ganz so spannend wie auf einem Ozeanriesen, trotzdem möchte Mullen mit keinem anderen Kapitän tauschen.

[O-Ton Kevin Mullen:]
"I’m very proud ...
Ich bin sehr stolz, Mitglied dieser Crew zu sein. Es gibt wahrscheinlich keine andere Besatzung, die sich so eng mit ihrem Schiff verbunden fühlt wie unsere. Und das ist wirklich was Besonderes. Denn dies ist der älteste noch im Dienst befindliche Schaufelraddampfer der Vereinigten Staaten, und er ist einer der letzten seiner Art.
... last of her kind."

[zum Anhören klicken: Atmo Schaufelrad]

"Belle Of Louisville"
Käpt'n Kevin Mullen (rechts)
Schaufelrad der "Belle Of Louisville"

Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts beherrschten Dampfschiffe die Szenerie auf dem Ohio. Sie sind untrennbar mit der amerikanischen Geschichte verbunden.

[O-Ton Kevin Mullen:]
"There was no interstate ...
Es gab ja damals keine Autobahnen. Die Wasserstraßen des Mississippi und seiner Nebenflüsse waren die wichtigsten Verkehrsadern, um die Besiedlung vom Osten der USA ins Landesinnere auszudehnen. Und alle kamen sie den Ohio runter. Ursprünglich waren sie in Kanus und flachen Holzbooten unterwegs. Erst als die Dampfschiffe aufkamen, ab 1811, konnten die Leute endlich auch bequem stromaufwärts fahren. Sie brauchten nicht mehr zu rudern oder die Boote an Seilen zu ziehen. Die Dampfkraft machte die Schiffe vielseitiger verwendbar.
... gave the boats versatility."

[Geräusch: Schaufelrad]

Auch die "Belle of Louisville" hat eine vielseitige Vergangenheit. In ihrer Jugend diente sie als Fähre auf dem Mississippi, sie war Frachtkahn und Schubschiff. In den Fünfziger Jahren wurde sie aufwendig restauriert. Ein reicher Jurist erkannte in dem alten Dampfer die Attraktion, die er heute ist, und ersteigerte ihn. Seither schippert er als "Die Schöne von Louisville" nostalgische Touristen über den Ohio River. Und wenn es nach Captain Mullen geht, soll das noch eine ganze Weile so bleiben.

[O-Ton Kevin Mullen:]
"This boat will be ...
Dieses Schiff wird im Oktober 2014 hundert Jahre alt. Und wir tun alles dafür, damit es zumindest an seinem Geburtstag noch im Dienst ist. Wir wollen auch die nächste Generation dafür ausbilden, das Schiff weiter zu betreiben. So lange es bis dahin keine Katastrophe gibt – ein Feuer an Bord oder eine Kollision. Wenn wir auch weiterhin vom Staat finanzielle Unterstützung bekommen und wir sie technisch am Laufen halten können, wird sie definitiv bis dahin weiter fahren.
... shall last it definitely."

[Atmo: Signalhorn]

 

_______________________________________________________________________________________

Hier geht's weiter zur Maker's Mark Destillery und der Reportage Kentucky 3.