Jangtsekiang 5


FENGDU
- der Tempel des reinen Gewissens

Durch den Bau des Drei-Schluchten-Staudamms sind viele Kulturgüter entlang des Jangtse unwiederbringlich verloren gegangen. Einige wurden rechtzeitig abgetragen und auf sicherem Terrain wiederaufgebaut. Andere hatten das Glück, dass sie hoch genug lagen und ihnen der gestiegene Wasserstand des Flusses nichts anhaben konnte. So auch der Tempel des "Höllenkönigs" Yin Wang in der so genannten Geisterstadt Fengdu. Die weltliche Stadt zu ihren Füßen ist in den Fluten des Jangtsekiang untergegangen, aber die historische Tempelanlage auf einem 250 Meter hohen Hügel blieb erhalten.
Fengdu ist deshalb fester Bestandteil der meisten Kreuzfahrtprogramme. Die Schiffe ankern zu Füßen der Geisterstadt und geben den Passagieren Gelegenheit für einen kurzen Landausflug. Wer allerdings zum Höllenkönig vordringen will, muss nach daoistischem Glauben ein reines Gewissen haben – sonst könnte der Trip böse enden.

Reportage (Radio hr4, 17.10.2009):

[zum Anhören klicken: komplette Reportage]

[Atmo: Straßenhändler]

Der Weg zum Höllenkönig führt zunächst einmal durchs Fegefeuer. Dutzende von Souvenirhändlern erwarten die Kreuzfahrer am Fuße des Hügels und lassen sich nur schwer abwimmeln. Wer aber die Pforte zur Hölle unbeschadet erreicht, kann sich die 500 Stufen zum Tempel hinauf ersparen und stattdessen mit einem Sessellift sanft entschweben.

[Atmo: Sessellift]

Oben angekommen, erwarten den Höllenbesucher drei Gewissensprüfungen. Die erste besteht darin, mit neun Schritten über eine kleine Brücke zu gehen, erläutert unsere deutschsprachige Fengdu-Führerin Peng Yi alias Julia.

[Atmo-Ton Julia:]
"Paare, gehen Sie bitte Hand in Hand. Das bedeutet, im nächsten Leben könnten sie auch zusammenbleiben."

Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Doch alle Paare nehmen sich brav an der Hand und spazieren gemeinsam über den Steg.
Schon wenige Meter weiter folgt die nächste Prüfung, diesmal allerdings nur für Männer. Sie müssen eine 180 Kilo schwere Eisenkugel auf einen Stein bugsieren.

Souvenir, Souvenir
Mit dem Sessellift zum Tempel
Erste Prüfung

[O-Ton Julia:]
"Hier geht es um eine Sage. Man sagt, wenn man diese Kugel da rauf schaffen kann, das bedeutet, er bleibt seiner Frau ganz treu. Jetzt wir können versuchen bitte."

Aber keiner schafft es, denn es funktioniert nur mit einem Trick. Die Kugel muss in Rotation versetzt werden.

[Atmo-Ton Julia:]
"Hier gibt es eine junge Mann. Er kann unsere Gruppe einmal vormachen …Okay! Danke."

Bevor wir das Antlitz des Höllenkönigs schauen dürfen, müssen wir uns noch der dritten Prüfung unterziehen und auf einem runden Stein balancieren.

[O-Ton Julia:]
"Wenn man mit dem einen Fuß – Männer mit dem linken und Frauen mit dem rechten Fuß – auf ihm drei Sekunden lang stehen kann, darf er den König aufsuchen. Das bedeutet, er ist ein guter Mensch."

 

Zweite Prüfung
Dritte Prüfung
Fengdu-Guide Julia

Dann endlich ist der Weg zum Allerheiligsten der Geisterstadt frei. In dem großen Tempel auf dem Gipfel des Hügels blickt eine überlebensgroße Statue auf uns herab. Sie ist ganz mit Gold überzogen und in ein wallendes rotes Tuch gehüllt.

[O-Ton Julia:]
"Diese Figur, das ist der König von dieser Geisterstadt, er verwaltet diese ganze Geisterstadt. Dieser König, auf Chinesisch, heißt Yin Wang. Yin bedeutet die Unterwelt, Wang bedeutet der König. Yin Wang zusammen in China bedeutet der König von die Unterwelt."

Anscheinend haben alle ein reines Gewissen, denn der Höllenkönig Yin Wang lässt uns unbehelligt wieder ziehen. Nur um das Fegefeuer der Souvenirhändler kommen wir auch auf dem Rückweg nicht herum.

[Atmo: Straßenhändler]

 

__________________________________________________

Hier geht's weiter nach Chongqing und der Reportage Jangtsekiang 6.