Jangtsekiang 2


"VICTORIA ANNA"
- der Dampfer des netten Lächelns

Nicht erst seit Franz Lehars gleichnamiger Operette gilt China als "Das Land des Lächelns". Grimmige Mienen sind dort nämlich eine Seltenheit. Das gilt auch und vor allem für die Crew der "Victoria Anna". Das derzeit größte Kreuzfahrtschiff der chinesisch-amerikanischen Gesellschaft Victoria Cruises schippert bis zu 308 Passagiere durch die berühmten Drei Schluchten des Jangtsekiang. Betreut werden die Passagiere dabei von 150 Besatzungsmitgliedern. Die tun alles Erdenkliche, um ihren Gästen den Aufenthalt an Bord so angenehm wie möglich zu machen. Und ihr stets nettes Lächeln steckt an. So wird die Kreuzfahrt auf dem größten Strom Asiens nicht nur zu einer erholsamen Luxusreise im schwimmenden Fünf-Sterne-Hotel, sondern auch zu einer unvergesslichen Begegnung mit der fernöstlichen Kultur.

Reportage (Radio hr4, 17.10.2009):

[zum Anhören klicken: komplette Reportage]

[Atmo Chinesischkurs:]
"Germany, you should remember: De Guo."
"De Guo."
"De Guo."
"De Guo."
"De – that means virtue – V I R T U E – a country of virtue."

Ein Land der Tugend – das ist Deutschland für die Chinesen. Sehr schmeichelhaft! Beim kleinen Sprachkurs an Bord der "Victoria Anna" bringt uns "River Guide" Zhang Wenyi die wichtigsten Vokabeln ihrer Muttersprache bei. Nicht, dass wir darauf angewiesen wären, denn "Rebecca", wie wir sie nennen dürfen, und die restliche Crew sprechen sehr gut Englisch. Manche können sogar ein paar Brocken Deutsch:

[Atmo-Ton: "Guten Abend!"]

Auch das Tagesprogramm, das jeweils am Vorabend in den Kabinen verteilt wird, erhalten wir auf Deutsch. Das Gros der Passagiere allerdings kommt aus den USA, und auch immer mehr Chinesen können sich eine Kreuzfahrt leisten. Die Team der "Victoria Anna" muss viele unterschiedliche Geschmäcker bedienen – vor allem beim Essen.

[O-Ton Dick Carpentier:]
"Some Westerners prefer the Chinese food …
Auch manche der westlichen Passagiere wollen lieber chinesisches Essen, sagt unser amerikanischer Kreuzfahrt-Direktor Dick Carpentier. Deshalb haben wir beides. Andere mögen zwar chinesisches Essen, stellen aber fest, dass es anders schmeckt, als sie es von zu Hause her kennen. Dann sind sie froh, dass sie auch einen Hamburger bekommen können oder Lasagne oder Spaghetti. Denn auch auf Reisen mögen viele lieber das essen, was sie von daheim gewöhnt sind.
… type of food for them, for the Westerner."

Auch auf den westlichen Komfort der "Victoria Anna" legen viele Passagiere großen Wert: auf Sauberkeit, auf Hygiene und auf bequeme Kabinen. Sie werden nicht enttäuscht.

Chinesischkurs an Bord
Immer nur lächeln, immer vergnügt
"Shangri-La-Suite"

[O-Ton Passagierin:]
"Die Kabinen entsprechen einem sehr, sehr guten und luxuriösen Hotel – entsprechend groß, super eingerichtet mit zwei Betten, wo man getrennt schlafen kann oder man schiebt die Betten zusammen. Das Bad ist groß genug, mit einer Badewanne. Da hat man dementsprechend auch viele Möglichkeiten: zu duschen oder zu baden. Sehr schön, sehr luxuriös find’ ich das Ganze."

Sogar die Standard-Kabinen haben alle einen eigenen Balkon. Wem der nicht groß genug ist, kann auf das Sonnendeck gehen – oder eine der beiden Shangri-La-Suiten buchen – mit eigener Terrasse und Blick zum Bug.

[O-Ton Dick Carpentier:]
"Once you open the curtain ...
Wenn man den Vorhang aufzieht, hat man eine herrliche Aussicht. Die Suiten sind sehr groß, sie haben ihren eigenen Whirlpool, ein riesiges Bett. Hier kann man Cocktail-Partys feiern und alle seine Freunde einladen. Ich würde sagen, sie haben etwa das Niveau von Eigentumssuiten auf einem Hochsee-Kreuzfahrtschiff.
... owner's suite on a cruiseship."

Wer allerdings seine Privatpartys feiert, verpasst möglicherweise die abendlichen Shows an Bord, bei denen Kellner und Zimmermädchen zeigen, dass sie auch tanzen und musizieren können.

[Atmo: Cabaret-Show]

Das junge chinesische Team der "Victoria Anna" macht einen tollen Job, auch tagsüber. Da sind wir Passagiere uns alle einig.

[O-Töne Passagiere:]
"Am meisten überrascht hat mich der hohe Standard des Personals, die alle durchweg freundlich, qualifiziert waren, hilfsbereit und immer um einen herum waren."
"Die Crew ist sehr zuvorkommend, gastfreundlich, immer ein Lächeln im Gesicht. Also, ausgezeichnet, ich hab’ mich wohlgefühlt."

Na, dann zeigen doch auch wir uns von unserer besten Seite und lernen noch ein bisschen Chinesisch. Zum Beispiel das Wort für China:

[Atmo-Ton Chinesischkurs:]
"We call this country 'Middle Country' – Zhong Guo."
"Zhong Guo."
"Zhong Guo."
"Zhong Guo."

 

__________________________________________________

Hier geht's weiter zum Staudamm und der Reportage Jangtsekiang 3.